Vergesst nicht ins Gaestebuch zu schreiben!!

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Mein neues Zuhause
  Gastfamilie
  Spring Break-Bilder
  Bilder 3
  Bilder 2
  Bilder 1
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Meine deutsche Org
   Meine amerikanische Org
   High Schools in den USA
   Austauschbuch von Claus-Daniel Bartel
   Austauschschüler-Forum
   Austauschschüler
   Ausgetauscht



Gruesse an alle

http://myblog.de/valle-goes-virginia

Gratis bloggen bei
myblog.de





Prom 2007

Hi ihrs,

Der offizielle Bericht von der beruehmten Prom ist da, die am 12. Mai stattfand! Natuerlich mit Bildern!

Der Tag fing damit an, dass meine Freundin Mary Grace, auch MG genannt, mich um 10 Uhr frueh abgeholt hat, um alles wichtige vor der eigentlichen Prom zu erledigen. Dazu gehoerte z.B. die Boutoniers fuer unsere Dates abzuholen. Das sind kleine Blumenbestecke, die die Maedels fuer die Jungs kaufen muessen um diese an ihren Anzug zu pinnen. Im Gegenzug kaufen die Jungs ihren Dates Baendchen mit Blumenbestecken drauf, um diese an des Maedchens HAnd zu befestigen. Danach haben MG und ich ihre Schwester und Mom abgeholt und zind zum Friseur gefahren.
In den USA ist Prom mehr als nur ein Tanzabend. Es ist DAS Ereignis des Schuljahres (wenn nicht gar des ganzen Jahres), wo die meisten und oft auch besten Bilder gemacht werden, und wo die Jungs die Maedels in den schoenen Kleidern bewundern und schaetzen koennen.
Natuerlich muessen die Maedchen alle nicht nur mit ihren Kleidern begeistern sondern auch mit der einzigartigen Frisur, weshalb wir 3 Stunden beim Friseur verbracht haben.
Die Ergebnisse waren aber bewundernswert, als unsere Dates uns mit netten Komplimenten ueberhaeuften (haha, ja wir Maedels brauchen das ^^).
Zuerst ging es zum Abendessen bei Maggiano's, einem Italienischen Restaurant, von wo aus uns der Trolley, den wir gemietet hatten, abholte und zum Science Museum, wo die Prom stattfand, brachte. Drei Stunden fuers Tanzen, Promking & Queen waehlen und einfach nur mit Freunden Spass haben, waren irgendwie nicht genug, weshalb ich gegen Mitternacht kaum glauben konnte, dass es vorbei war.
Doch das war es auf keinen Fall, denn danach fand die Schul-Post-Prom-Party statt, wo man nicht nur tolle Preise absahnen sondern auch Karaoke singen, pokern, Trampolintwister und -volleyball spielen konnte und viel mehr.

Gegen vier Uhr morgens war dann endgueltig alles vorbei, und ich musste mich auch schon wieder von allen verabschieden. Aber ich verstehe jetzt, warum Prom "Die Nacht des Jahres" heisst: Es ist der letzte gemeinsame Abend mit den besten Schulfreunden bevor man sich von der High School verabschiedet und den Weg zum College einschlaegt.
Es war wahnsinnig toll und wahrlich A Night To Remember!
20.5.07 22:10


Werbung


Fahrt zur University of Virginia

Hey ich hoffe, euch hat mein Spring Break Bericht gefallen und ihr seid bereit fuer mehr News ^^

Samstag hatten wir einen Church Picknick. Das heisst, sauviel zu essen und son seltsames Spiel: am Stock ziehen. klar dass der mucki Typ den gewonnen hat ^^
Danach haben wir Softball gespielt und ich hab sogar mal versucht zu batten. Nix fuer mich muss ich sagen, hab den Ball kein einziges Mal getroffen. ^^ Da blieb ich doch lieber bei Field Hockey, das kann ich wenigstens.

Am Sonntag dann hat mich mein Gastvater erst mal zu meiner Area Rep gebracht, weil ich so boese war. ^^
Ne, Spass, aber sie hatte ein (letztes..) Treffen mit allen Austauschschuelern vereinbart. Neben Flo und mir hat sie ausserdem noch zwei andere Maedchen dazubekommen, weil ihre ehemalige Rep gefeuert wurde. Beide hiessen Daniel(l)a, kamen aber aus verschiedenen Laendern: Daniela aus Mexico und Daniella aus Brasilien. Flo war allerdings nicht dabei, weil er krank war. Naja, drei Maedels halt.
Nach dem Fruehstueck hat Soomie uns erzaehlt, was wir machen wollen. Es gehe nach Charlottesville, den UVA (University of Virginia) Campus besuchen!
Da ich so viele Seniorfreunde habe und viele von ihnen auch nach UVA gehen wollen, wars natuerlich total cool fuer mich, UVA zu sehen.
Der Campus war recht gross, und amerikamaessig alt, aber natuerlich nicht zu vergleichen mit den Europaeischen Bauten aus dem 15. Jahrhundert. Nachdem wir uns die Klassenzimmer und die Theater der Uni angeschaut haben, hab ich gemerkt dass selbst die Studenten in UVA, die als die hoechste und beste Uni Virginias gilt, nicht besonders entwickelt sind. Ueberall lag Muell herum und die Baenke in den Zimmern unterschieden sich auch nicht im geringsten von denen in der High School. Plus, UVA hat keinen Studiengang der mich interessieren wuerde. Also, Check, UVA waere ganz sicher nicht auf dem ersten Platz meiner Collegewunschliste gelandet.

Zum Lunch sind wir dann in ein typisches Suedstaatenrestaurant gegangen. Denen ihr Chicken war echt lecker, ich will da wieder hin! Danach waren wir einkaufen, ganz ohne Hektik, was ja nicht gerade amerikanisch ist! ^^

Auf dem Weg nach Hause war die Stimmung ein wenig gesunken, denn es war unser letztes Treffen und jetzt war es vorbei.. So faengt also die Geschichte mit dem Begriff "das letzte Mal..." an. Irgendwie seltsam, dass es schon so bald vorbei sein wird.

Aber erst mal ist Prom angesagt und der Countdown laeuft schon!!

12 Tage bis Prom!!! ^^
30.4.07 17:56


Spring Break!!!

Hi, y'all!

Hier kommt mein langer langer laaaaaanger Bericht ueber meinen Spring Break, den ich in Utah, Californien und Las Vegas im Westen verbracht habe. Und weil er so lang ist und ihr vielleicht nicht alles lesen wollt, sondern nur das was euch interessiert (z.B. nur ueber Californien ^^), bekommt jeder Paragraph einen bestimmten Titel, so dass ihr wisst worum es jedem von ihnen geht.

Ach ja, wenn ihr zu faul seit um euch alles durchzulesen und euch lieber nur die Bilder anschauen wollt, hier der direkte Link dazu:

Special Spring Break Bilder!

Los geht's!

Das kaputte Flugzeug
Angefangen hat alles damit, dass wir am Mittwoch, den 4. April nach Dulles, Washington D.C. gefahren sind, um von dort aus nach Las Vegas zu fliegen. Allerdings ging (natuerlich ^^) nicht alles glatt und somit sind wir erst mal in einen zweistuendigen Stau gekommen. Reid, mein Gastdad hat dann auch gleich gemeint: "Oh-oh, ich glaube wir werden alles umbuchen muessen, weil wir nicht rechtzeitig ankommen werden..." Aber nein, irgendwann hat sich der Stau aufgeloest und wir sind 40 Minuten bevor unser Flug gehen sollte, in Dulles angekommen. Puh, gute Sache. Schnell Boarding Paesse besorgt und zum Gate. Da war das Flugzeug auch schon da und die Tuer wurde gerade geoeffnet. Natuerlich erfreut dass wir es geschafft haben, sind wir all rein. Irgendwie roch es nach Benzin und war es auch normal dass Rauch aus den Motoren kam? Naja.. Es setzte zur Flugbahn an. Aber nicht weiter. Warten. Ploetzlich kommt eine Durchsage vom Piloten: "Tut uns leid, aber wir haben ein Problem mit dem Heizer. Wir starten in 15 Minuten." 15 Minuten vergingen. Wieder eine Durchsage: "Sorry, aber wir haben es noch nicht repariert, wir fahren jetzt zurueck ans Gate und versuchen es dort zu reparieren. Dauert ca. noch eine halbe Stunde." Eine halbe Stunde verging, geflogt von weiteren 15 Minuten. Wieder die Durchsage: "Tut mir Leid, aber es wird wahrscheinlich eine weitere Stunde dauern, aber Sie koennen fuer diese Stunde das Flugzeug verlassen, wenn sie Lunch kaufen gehen wollen." OK... Wir haben unsere Sachen im Flieger gelassen und sind zu "Wendy's" essen. Nach 15 Minuten kam dann im Gate eine weitere tolle Neuigkeit: Wir wechseln das Flugzeug. Hoppla, aber zurzeit ist kein anderer verfuegbarer Flieger da!!! das heisst, warten, bis einer kommt. Und das dauerte weitere drei Stunden. Als wir dann nach 4 1/2 Stunden Wartezeit endlich abgehoben sind, war es ein Wunder dass wir noch immer den 4. April hatten. Dafuer war die Landung in Denver UND der Weiterflug nach Las Vegas umso weicher! ^^

UNtypisch Amerikanisch - Fast Food um 2 Uhr morgens!
Angekommen in Vegas sind wir um Mitternacht, Ortszeit. Da Amerika aber gross ist (ahha ^^) und vier Zeitzonen hat, hat es sich fuer uns angefuehlt wie 2 Uhr morgens. Dennoch war jeder hungrig und somit sind wir erst mal zu einem westlichen Fast Food Restaurant (oder besser gesagt Drive Thru) gefahren. Direkt danach fuhren wir am Strip vorei – DER Strasse in Las Vegas!! Es war der Wahnsinn – lauter Hotels und Lichter, ich habe mich schon darauf gefreut, wenn wir vor unserem Heimflug da wieder hin kommen wuerden. Aber jetzt ging es erst mal in unserem geliehenen Ford Expedition nach St. George in Utah, zu meinen Gastgrosseltern gastvaeterlicherseits. Dort kamen wir nach zwei Stunden schon an und waren froh, endlich ins Bett zu plumsen.

Von der Wueste in die Berge sind’s nur vier Stunden Fahrt!
Aufgeweckt hat mich der Wahnsinnsduft amerikanischer Pfannkuchen. Ich stand auf und tapte verschlafen in die Kueche, wo Annette, meine Gastgrandma bereits eifrig am Fruehstueck machen war. Die Jungs sassen bereits am Tisch und mampften ihre Pancakes mit Orangensaft. Annette stellte sich als wahnsinnig freundlich heraus und auch ihr Mann Clyde war total offen und gespraechsfreudig heraus. Sofort fragten sie mich nach Deutschland und Co aus und erzaehlten von ihrem Winterurlaub auf Hawaii (wo zu der Zeit natuerlich kein Winter geherrscht hatte). Selbst die Pfannkuchensosse war mit Kokonussgeschmack und stammte aus Hawaii.
Nach dem Fruehstueck ging ich erst mal auf einen Entdeckungsspaziergang, weil ich wissen wollte, wie die Gegend und vor allem das Haus, in dem ich mich gerade befand, von Aussen aussahen. Es war wahnsinnig warm und sonnig. In der Ferne konnte ich rotgelbe Huegel sehen und fast keine Baeume. Das Haus sah toll aus - die sandige Farbe verlieh ihm einen guten Look in dieser Wuestengegend. Alles war unnatuerlich gruen - Chemie oder einfach nur uebermaessiger Wasserverbrauch? Aber es sah schoen aus.
Nach dem Lunch mussten wir die Grosseltern erst mal wieder verlassen, um weiter nach Provo, Utah zu fahren, um Christinas Schwestern und Bruder zu besuchen. Die Fahrt dauerte ca. 4 Stunden und auch die Umgebung veraenderte ihr Aussehen gewaltig. Sandige Huegel in St. George verwandelten sich in hohe Berge mit schneebedeckten Spitzen in Provo, Utah.
Christinas Schwester Angela, ihr Mann Andy und ihre beiden Kinder, Bekim und Ada, waren auch total nett. Andy studiert an der BYU, ausgeschrieben Brigham Young University, die als die groesste Mormonenuni der Welt gilt. Und deswegen ist Provo auch so ein kleines Unistaedtchen, wo man sogar LAUFEN kann, was wir auch nach dem Abendessen ausprobiert haben, als wir zur Provo Eisdiele gelaufen sind - yummie!
Uebernachtet haben wir bei Reids Cousin Chris, in seinem riesigen Haus. Ich hatte sogar mein eigenes Zimmer fuer 3 Tage - mit Drumset!

Besuch in der Hauptstadt von Utah - Salt Lake City
Was mich an SLC ueberrascht hatte, war der Unterschied zwischen anderen amerikanischen Staedten. Weil Salt Lake als die Mormonenhauptstadt gilt, ist alles auf Religion ausgerichtet - die mormonische Religion natuerlich. Jedes Gebaeude, jede Strasse repraesentiert ihre Geschichte. Der Mittelpunkt ist der grosse Salt Lake City Tempel, der so gebaut ist, dass er von allen Ecken der Stadt gesehen werden kann und sich sogar in manchen verspiegelten Fenstern der Gebauede spiegelt. Die Stadt hat eine riesige Ausmass an Springbrunnen und Parken. Ausserdem schien dort jeder zu heiraten, denn so viele Hochzeitspaare auf einmal habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen!

Happy Birthday, Grandpa!
Am Sonntag sollten wir wieder zurueck nach St. George zu den Grosseltern fahren. Nach der Kirche haben wir uns dann von Familie und Freunden verabschiedet und sind zurueck.
Grandpa sollte zu seinem 71. Geburtstag eine Party im Park bekommen. Das hiess, noch mehr Familie kennen lernen! Annettes Schwester und ihr Mann waren da, ihre Kinder, etc. etc. Viel gutes Essen und danach eine Gamenight, Happy Birthday, Grandpa!

Plantschen und Kino am letzten Tag mit den Grosseltern
Fruehmorgens fuhren wir die Sandigen Berge hoch, denn wir befanden uns auf einer Mission: Wir sollten unseren ersten Fkugunterricht bekommen! Ne, Pilot werden wollte ich nie, aber ein Flugzeug vom Boden aus lenken - klar, wenn ich dabei keinen umbringen muss! Die Sache ist die: Grandpa hat ein Hobby: In seinen noch jungen Jahren baut er Modellflugzeuge und laesst sie dann in der Luft austoben, ganz wie ein Pilot. Und auf dem Flugplatz gab es auch einen Fluglehrer, der den Jungs und mir gerne die eine oder andere Lenktechnik zeigte. Das war Spass pur - allerdings hab ich trotzdem keinen tollen Pilotengeist in mir. ^^
Die Jungs haben gebettelt und gebettelt und schliesslich das bekommen, was sie wollten: einen Gang ins Schwimmbad. Nach stundenlangem Plantschen ging es erst mal nett Mexikanisch essen und ich hatte die beste Quessadilla meines Lebens! **_** Danach waren wir im Kino "Night at the Museum" anschauen, was die Ferien mit den Grosseltern diesmal beendet hatte.

California - Here we come!
Am naechsten Morgen ging es endlich nach Californien. Nachdem wir 7 Stunden Fahrt ueberstanden hatten und bei Reids Schwester April und ihrer Familie (sogar mit einer fast gleichaltrigen Gastcousine!!) angekommen sind, schmiedeten wir Plaene fuer unseren Rundtrip dort.
Unser erstes Ziel lautete: Monterey, California. Monterey ist eine Hafenstadt weit weit an der Pazifischen Kueste mit (angeblich ^^) dem besten Fisch. Deswegen waren wir dort erst mal essen - der Hai war wirklich gut und auch der Tintenfisch schmeckte toll, aber Fisch?? Neee, da ist unser Nordseezeug viel leckerer! Dennoch, erst habe ich den Atlantik beruehrt, jetzt ist es der Pazifik! So toll!

The City of my Dreams - San Francisco
Nachdem wir April verlassen und zu Reids anderer Schwester Stacy nach Ripon, CA gefahren sind, stand es bereits fest, dass wir nach San Francisco gehen werden! Der Traum von der Golden Gate Bridge wurde wahr? Ich konnte es einfach nicht glauben. Deswegen hat Stacy auch so gelacht, als ich aus Begeisterung, als wir San Francisco erblickten, durchs Auto geschrien habe: "OMG, die Bruecke ist tatsaechlich echt!" Was wir an diesem Tag erlebt haben ist unbeschreiblich und kann nur mit Bildern widergeben werden: San Francisco Bay und die Full-House-Haeuser, Downtown und die Trolleys, Alcatraz, viele Shops und Chinatown und last but not least: die Golden Gate Bridge. Geht es nur mir so oder fuehlt sich das Laufen auf dieser Bruecke immer so magisch an??!! San Francisco ist mit Abstand eine der Traumstaedte meines Lebens!

Welcome to fabulous Las Vegas!
Am Samstag bevor unser Flieger ging, kehrten wir zurueck nach Las Vegas, um uns die Stadt anzuschauen und damit ich stolz sagen konnte: Jap, da war ich schon. Haha ^^
Las Vegas lebt von Hotels! Risiege Hotelketten bieten alles, wan man in Vegas braucht: Casinos, Parks, Shows, Theater, Restaurants und und und. Die Stadt der Licher und des lachenden Trubels - Kein Wunder, denn es ist die einzige Stadt in den Vereinigten Staaten, in der man frei und ohne sich Sorgen zu machen, erwischt zu werden, mit Alkohol offen auf der strasse rumlaufen darf. Deswegen tragen die Leute auch gleich Zweiliter Glaeser mit - oh und wenn man danach noch immer nicht mit seinen verrueckten Taten zufrieden ist, kann man sich gleich in einer der unzaehligen Weddingchapels verheiraten lassen. ^^
Ach ja und wer will schon Paris in Frankreich, wenn man Paris in VEGAS haben kann! ^^ Mit allem, was dazu gehoert!

Irgendwann ist alles vorbei...
...und diese 10 Tage voller Spass eben auch. Irgendwie hat es sich seltsam angefuehlt, schon wieder auf dem Rueckweg gewesen zu sein. Am Montag dann hatte ich das Gefuehl, der Spring Break waere nie da gewesen... So etwas muss man unbedingt mal wiederholen, denn es ist ein unvergessliches Erlebnis, PLUS, man hat noch so viel mehr zu sehen!

Bye bye Spring Break.. Das naechste Mal wenn ich fliege, werde ich schon auf dem Weg nach Deutschland sein... Wow, geht das schnell...

Also bis dann und denkt dran, in ca. 10 Wochen sehen wir uns schon wieder! Wie die Zeit fliegt...

Love y'all!

Valle
17.4.07 22:32


Der warme warme Fruehling

Hey ihr alle

Ok, 1 1/2 Monate ist's her, seit ich hier zum letzten Mal geschrieben habe, aber irgendwie hab ich immer noch nichts neues zu erzaehlen, deswegen wird dieser Beitrag auch nicht all zu lange ausfallen.

Also im Maerz war nicht allzu viel los. Schule, Hausaufgaben, Weekendhangouts mit Freunden und wieder Schule, Hausis, etc... Mal sehen, was noch?

Die deutschen Austauschschueler aus Erlangen sind fuer 4 Wochen hergekommen und Hendrik und ich (wir sind die VIP German Exchange Students, weil wir hier ja fuer 10 Monate sind ^^) sind mal mit ihnen nach Richmond gefahren, einfach weil wir Germans sind und Schule ausfallen lassen wollten ^^

Am Samstag waren wir shoppen bevor der Spring Break anfaengt, weil gerade jetzt vieles reduziert ist und danach waren wir bowlen. Nur mal um euch einen Eindruck von einem Wochenende hier zu verschaffen, gell. Danach bin ich zu Mary Grace's Grosseltern gegangen weil wir alle zum Abendessen eingeladen waren und ihr Grandpa hat mir seine ganze Postkartensammlung gezeigt und einen 2-$-Schein geschenkt, weil sie nicht mehr gedruckt werden. Dann sind wir zu ihr heim und haben uns "John Tucker must die" angeschaut. Die Amis sind verrueckt nach dem Film. Also ich mochte "Mean Girls" (auf Deutsch Girlsclub - vorsicht bissig") viel mehr.. Aber naja, der Film war trotzdem funny. ^^

Und heute ist schon wieder Montag Nachmittag, d.h. morgen ist mein letzter Tag bevor Spring Break (Fruehlingsferien) in der Schule anfaengt und wir nach Utah, Nevada und Californien abhauen! Das beste ist:
WIR GEHEN NACH SAN FRANCISCO!!!

Denn das einzige was ich je in Cali sehen wollte, ist die Golden Gate Bridge!! Ich freu mich schon so!

Und danach gibt's natuerlich neue fesche Bilder von Cali, Las Vegas und Utah!!

Bis dahin an die von euch die Ferien haben: Viel Spass und besauft euch nicht so dolle, hebt's fuer mich auf, wenn ich wiederkomme! ^^ haha Spass ^^

Love Ya'll!!!

Eure Valle
2.4.07 22:30


Ready for the plunge?

Hey y'all!!

Wie schnell hier die Zeit vergeht! Heute sind es genau 6 monate seit ich hier in Virginia angekommen bin. Und die geht mir ernsthaft zu schnell rum...

Aber erst mal von den supertollen Erlebnissen:
Wir sind gerade von einem WAHNSINNIG GEILEN Ski Trip in Wintergreen, VA zurueck gekommen und ich muss sagen: diese zwei Tage waren der Wahnsinn denn trotz der Tatsache dass wir hier in Virginia nur zwei mal in diesem Jahr Schnee hatten (einmal fuer 5 minuten und einmal fuer 2 Stunden wooow), hat Wintergreen nur so von Schnee geglaenzt. Kunst halt gelle ^^
Angekommen sind wir am Mittwoch, den 21. Februar gegen Mittag und bis wir das ganze Equipment ausgeliehen hatten war noch eine Stunde vergangen. Die Jungs und Christina sind dann zur Skifahrstunde von der dortigen Skischule gegangen und Reid und ich (da wir ja schon erfahrene SkiProfis sind ahaaaa Spass ^^) sind erst mal auf Entdeckungstour gefahren. Wenn mich mein Erinnerungsvermoegen nicht taeuscht, gibt es in Europa nur blaue, rote und schwarze Pisten, aber hier gab es nur gruene (die einfachsten), blaue (die mittleren) und schwarze (die Teufelspisten ^^). Auf die schwarzen hab ich mich Angsthase nicht gewagt aber die blauen waren auch super. Aussedem gab es da schoene Sprungrampen bei denen es mich nur zwei mal von neun hingehauen hat. ^^ Deswegen hab ich jetzt irgendwie den dringenden Wunsch bekommen, snowboarden zu lernen. Ja zum Glueck ist mein Geburtstag im November, also kann ich evtl. naechsten Winter anfangen.
Am Mittwoch sind wir dann bis zum Sonnenuntergang durchgefahren und sind dann zu unserer Huette gefahren die wir ueber Nacht gemietet haben. Die war klein und die Badezimmertuer hat total gequietscht aber es war toll, weil wir dan am Donnerstag morgen wieder auf die Piste und bis zum Mittag durchgefahren sind. Diesmal sind die Jungs mit auf die blaue Piste gegangen und langsam aber sicher mehr heruntergekugelt denn runtergefahren. Hach das war herrlich! Ach ja der Abschluss des ganzen war noch ein total typisches amerikanisches Lunch das wir in einem Country Restaurant gegessen hatten. Und wenn ihr wissen wollt, was die Country Amis unter GROSS verstehen, dann rate ich in so einen Restaurant zu gehen und einen Burger zu bestellen. Die sind RIESIG, aber wahnsinnig gut!! So was will man immer wiederholen. Und dieses Countryfeeling bekommt man auch am Besten wenn man mal fuer ein paar Tage in die Amerikanische Wildniss geht. Uebrigens, da trifft man auch nicht nur auf Rentiere und Adler, sondern manchmal auch auf Baeren...

Naja, wer kann schon mal einfach so ohne Grund die Schule verpassen um Skifahren zu gehen? ^^

Apropos Schule: Letztes Wochenende ist unser zweites Stueck, "Macbeth - The Bloody Musical", zu Ende gegangen. Wir hatten drei tolle Shows und zwei verschiedene Videoaufnahmen. Mal sehen ob ich die kriege. Da sieht man auch wie schnell es doch geht. Es kommt mir vor als ob die Proben erst gestern angefangen haben. Jetzt ist nur noch die Seniorshow uebrig geblieben, die im April stattfindet und bei der ich mitmachen darf (obwohl ich Junior bin)! Ich freu mich schon die ganzen Dramakids wieder gemeinsam zu sehen!!

The lovely Miss Val the Crazy German

P.S.: Ach ja, in der Kirche hatten wir dieses tolle Pigdinner, und wie der Name schon sagt, war es die totale Schweinerei, von der ich ein paar Fotos habe. Ich sage nur: Wir durften unsere Haende nicht benutzen und hatten unter anderem Spaghetti mit Tomatensosse und vierschiedene Desserts... ^^
22.2.07 23:22


Sylvester und der Minirock-Monat ^^

Hey hey!

Was laeuft im guten alten Germany oder wo auch immer ihr euch jetzt aufhaltet und das hier lest?

Bei uns gibt es nichts wirklich besonderes, alle Feiertage sind nun rum (naja fast alle ^^) und der Schulalltag ist wieder angesagt. Haetten wir Schnee, haetten wir Schneefrei bekommen, selbst wenns nur ein ganz kleines Bisschen waere, aber wir sind hier ja (Zitat mein US History Lehrer "im tiefen Sueden" und da faellt nun mal nicht so viel Schnee wie in Colorado, zum Beispiel...

Nun gut, alles nacheinander. Da haetten wir mal Sylvester, das so ziemlich gleich nach Weihnachten kommt: Ich hatte gedacht ich bleibe daheim, weil Sylvester heuer (oder eben letztes Jahr ^^) auf einen Sonntag gefallen ist. Und was machen wir normalerweise sonntags? In die Kirche gehen, genau. (*Hust* Jaja, Mormonen... *rolleye*) Aber ne, am Samstag davor ruft Jennie an und meint total hyperaktiv: "Kommst du zu meiner New Year's Eve Party? Eigentlich geht die von 20 bis um 3 Uhr in der frueh, aber nachdem du ja kein Auto hast (und mich sicherlich keiner um 3 Uhr morgens abholen wuerde), kannst du hier uebernachten!" Gesagt, getan, da bin ich hin. Und alle haben festgestellt dass das kleine German Girl Twistermeisterin ist. Haha, hab sie alle umgehauen! *innocentchild* Dann haben wir noch (neben Wii spielen, 6 Runden Twister und Pool, worin ich eine TOTALE Niete bin ) ein Musical geschaut und schliesslich um Mitternacht aufs neue Jahr 2007 angestossen! Einige sind dann gegangen und wir haben noch bis um 3.30 Filme geschaut. Zum Glueck mussten wir am drauffolgenden Tag nicht in die Schule, sonst waer ich tot umgefallen.
Apropos Schule: Es ist eine totale Gemeinheit Kids gleich am zweiten Tag der Jahres in die Schule zurueckzuschicken...

Aber egal, am naechsten Wochenende ging der Spass schon weiter, Mary Grace hat mich naemlich zum Cotillion mitgenommen. Cotillion ist so eine typisch suedliche total formale Nacht fuer kleine Teenies, die super toll upgedresst Standard Tanzen lernen und die grossen (oder schlicht aelteren...) Teenies helfen ihnen. Naja und mit denen kann man sich super amuesieren! Aber am coolsten ist es danach (so gegen 23 Uhr) zu Glory Days zu gehen und ein bisschen fuer Football cheeren (sorry weiss das deutsche Wort dafuer grad nicht mehr..) und fuer 5 $ ne Riiiiiesen Portion Fried Chicken zu bekommen! YuMmIe!

Und last but not least: Ich hab endlich den Atlantik beruehrt!! Mein erster Ozean der Welt!! YEAH!!

Am Montag war Dr. Martin Luther King Jr. Day und dementsprechend hatten wir keine Schule, also sind Christina, die Jungs und ich (Reid musste arbeiten) nach Chesapeake, Virginia Beach, zu Christinas Schwester gefahren.
Und in Virginia Beach ist selbst im Winter was los. Die ganzen Leute liefen in Miniroecken/Shorts und T-Shirts/Tops herum!! Mitten im Winter, am Atlantik! Das war schon krass. Ueberhaupt ist das hier der waermste Winter EVER fuer mich! Kein Schnee, nur Sonne und ab und zu Regen. Aber in den News haben sie berichtet, es soll am Sonntag schneien... Naja mal schauen...

Und hey, wie viele von euch haben schon mal Stechrochen angefasst? Haha ich schon. Virginia Beach Museum fuer Meereskunde und -zoologie... Ja, in Amiland darf man haiaehnliche Viecher streicheln

Nun ja, ich stell (wie immer halt) ein paar Bilder dazu online.

Bai und lasst es euch gut gehen!

Vergesst die Story mit dem Gaestebuch nicht!

Eure Valle

P.S.: Uebrigens, ich war letzte Woche mit Mary Grace und ihrer Sis in der Mall und DAS perfekte Prom Kleid gefunden! Hab 60% davon abbekommen, soo geil! Einige von euch konnten es ja schon bewundern, aber der Rest muss sich noch bis Mai gedulden, denn dann stell ich Bilder von Prom on! Also lasst euch von dem schoenen Kleid ueberraschen!
19.1.07 22:04


Let's celebrate Thanksgiving and Christmas!

Hey und sorry dass ich so lange nichts mehr von mir hoeren lassen habe, aber es war echt hektisch!

Aber jetzt beschreib ich endlich die groessten Winterfeiertage in Amerika: Thanksgiving und Christmas!

Thanksgiving ist etwas typisch Amerikanisches. Ein Fest, das den Pilgrims und den ersten Siedlern in Amerika gewidmet wird, weil die Indianer ihnen geholfen haben zu ueberleben. Und da die Englaender im zweiten Winter schon mehr zu essen hatten, feierten sie das Ernstedankfest - Thanksgiving -zusammen mit ihren Kurzzeitfreunden die ihnen im letzten Jahr durch den Winter geholfen haben. Jetzt, 200 Jahre spaeter, feiert man dieses Fest einfach im grossen Kreise der Familie, indem man zusammenkommt und bis zum gehtnichtmehr durchisst. Das typische Gericht ist der Truthahn - Turkey, umgeben von Stuffing (eine Art Broetchen mit gekochtem Gemuese wie Karotten, Kartoffeln, etc.), Apple & Pumpkin Pies (Apfel und Kuerbis Kuchen und viele mehr ), Cranberryjelly (Preiselbeergelee), Mashed Potatoes (Kartoffelbrei) und vielem vielem mehr! Kein Wunder dass danach Reste bleiben die selbst nach einer Woche nicht verzehrt werden koennen.

Das zweite grosse Ereignis hier liegt nur einige Tage zurueck und heisst: Christmas. Natuerlich kennt es die ganze Welt als Weihnachten oder Noel oder Navidad, um nur wenige aller Weltsprachen zufzuzaehlen. Auch hier kommen Generationen zusammen und feiern die Geburt von Jesus. Allerdings zaehlt fuer die Kleinen nur eines: am 25. Dezember so frueh wie moeglich auswachen und schauen, was Santa alles mitgebracht hat!

Da meine Gastfamilie aber einige Zeit in Oesterreich gelebt hatte und in Europa Heiligabend mehr Beachtung geschenkt wird als den eigentlichen Weihnachtstagen, haben sie die Tradition beibehalten und machen jedes Jahr ein Geschenk an Heiligabend auf und den Rest von ihnen in der Frueh des ersten Weihnachtstages. Dabei hatten wir an beiden Tagen zwei grosse Festtagsabendessen und ein riesen Fruehstueck mit Bagels, Fruechten etc.

Die Feier hatte nach dem Dinner am Heiligabend angefangen, als die Kinder der Familie die Geburtsszene und die Szene mit den drei Weisen aus dem Morgenland nachspielen mussten, waehrend Reid, mein Gastvater aus der Bibel das Geschehen vorgelesen hatte. Ich durfte den Schaefer spielen weil wir mit vier Kindern nicht genug hatten. Noch lauter Weihnachtslieder im Kreise der Familie singen und schnell unser erstes Geschenk aufmachen!

Am naechsten Morgen ging es weiter mit dem Bescheren: Weil wir alle im letzten Jahr so brav waren, hat Santa in der Nacht vorbeigeschaut und unsere Stockings, die Struempfe am Kamin, aufgefuellt. In meinem fand ich eine Unmenge von Suessigkeiten, Badesachen, neue Kopfhoerer (weil meine alten kaputt sind), Nuesse, Lippgloss and much more, vor. Nach den Struempfen ging es weiter mit den eigentlichen Geschenken unter dem Baum. Ja, es hat schon einige Zeit gedauert, bis auch wirklich JEDES von ihnen aufgemacht wurde, denn eine solche Menge an Geschenken innerhalb einer Familie zu Weihnachten habe ich noch NIE gesehen! Das Zimmer war voll von ihnen!

Was ich alles bekommen habe? Mal sehen... Ein T-Shirt, einen Pulli, zwei Buecher (yeah Eragon!!), Tolles Exotic-Popcorn, einen Magnetic Poetry Kit (so Magnet-Woerter die man an den Kuehlschrank haengen kann um daraus Gedichte zu "schreiben" oder einfach irgendwelche Saetze) von den Grosseltern, Handschuhe, Socken und Pyjama-Hosen und Slippers (so Hausschuhe) mit Muffinaufdruck drauf! Hach sooo toll!
Aber damit hatte es noch nicht aufgehoert, denn meine Gastfamilie hat eine Tradition, Stringpresents zu verstecken und die gluecklichen, die eins bekommen, duerfen es suchen, finden und geniessen! Ein Stringpresent ist ein Geschenk, welches irgendwo versteckt ist und eine Schnur, die daran befestigt ist, dir hilft, es zu finden. Ich war eine der gluecklichen die ein Stringpresent hatte und durfte mich auf die Suche zwischen zwei Haeusern und zwei Gaerten zu begeben. Und es war klat und hat geregnet... Aber schliesslich habe ich mein String-Geschenk gefunden und es war eine JANSPORT Tasche im Hawaii Look, damit ich auch alles reinbekomme wenn ich wieder zurueck gehe!! Thank you Harrises and Ramseys - upps, ich meine Santa natuerlich!

An diesem Tag hatten wir noch ein tolles abendessen mit Krabben und Darlenes (meine Gastoma) beruehmter Krabbensuppe. Ich liebe Seafood!! Sooo gut!!

Das war ein echt tolles Weihnachtsfest, dennoch freue ich mich schon wieder auf das von mir gewoehnte Weihnachten naechstes Jahr, denn man vermisst schon den Nuernberger Christkindlesmarkt und die Stunden der "Heiligen Nacht" mit der eigenen Familie.

Hiermit wuensche ich euch allen

FROHE WEINACHTEN!
MERRY CHRISTMAS!
JOYEUX NOEL!
FELIZ NAVIDAD!

und einen
GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR 2007!!!


eure Valle

P.S.: Vergesst die Geschichte mit den Fotos nicht!
28.12.06 20:43


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung